2 2 2
ALL
BLOGS
PASSES
SPECIALS
LOCATIONS
BACK TO BLOG BACK

HELENA’S NORTHERN ROUND UP – PART 4

Posted by Helena Schmidt on 28 February 2014

TAMAKI CULTURAL EVENING

(English translation below...)

Ein weiteres sehr beeindruckendes Erlebnis auf meinem Trip ueber die Nordinsel Neuseelands war der Maori Kulturabend im Tamaki Maori Village. Dort sind wir noch nach dem Ausflug nach Hobbiton hingefahren. Direkt von unserem Hostel wurden wir von einem Guide abgeholt und schon auf der Busfahrt dorthin war eine gute Stimmung.
Wir mussten einen „Chief“ ernennen, der unsere Gruppe vor den Maori Kriegern repräsentierte und auch einige Aufgaben im Dorf zu erledigen hatte. Unser Guide hat uns ein paar Wörter auf Maori beigebracht, die wir im Dorf benutzen sollten.
Das wahrscheinlich wichtigste Wort ist „Kia Ora“. Hauptsächlich wird es als Begrüßung verwendet, man kann auch als Verabschiedung und für die Fragen „Wie geht es dir?“ oder „Alles klar?“ benutzen, wobei es sowohl Frage als auch Antwort ist.

WILLKOMMEN IM DORF DER MAORI!

Bevor man das Dorf betreten darf ist es Tradition, dass die Maori Krieger ihre Willkommenszeremonie vorführen. Diese besteht aus dem traditionellen Haka Kriegstanz (vielleicht habt ihr den auch schon mal bei der neuseeländischen Rugby-Mannschaft All Blacks gesehen, sie benutzen es zur mentalen Vorbereitung auf ein Spiel und zur Einschüchterung ihrer Gegner), dem Powhiri Willkommenstanz und einem Gesang, der durch den ganzen Wald hallt. Eine etwas einschüchternde aber wirklich beeindruckende Begrüßung!

HELENA’S NORTHERN ROUND UP – PART 4

Danach durften wir Gäste das Dorf betreten, was einem echten traditionellen Maori Dorf original nachempfunden ist. Wir wurden dann in kleine Gruppen aufgeteilt und sind nach und nach an verschiedene Stationen gegangen, wo uns unterschiedliche Traditionen der Maori gezeigt wurden. Zum Beispiel wie Maoris sich tätowiert haben, bzw. was ihre Tätowierungen an verschiedenen Stellen bedeuten. An anderen Stationen wurde gezeigt, wie Körbe geflochten werden, die Chiefs aus den verschiedene Gruppen konnten den Haka-Tanz lernen, wir haben die traditionellen Waffen der Maori kennengelernt und gesehen wie Maori Krieger sich auf ihre Kämpfe vorbereitet haben. Es war sehr interessant zuzuschauen und auch vieles selbst auszuprobieren!

DIE MAORI KOCHKULTUR

Als nächstes wurde uns was über die Kochkultur der Maori erklärt und es sah so lecker aus, dass wir es kaum erwarten konnten bis es endlich zum Buffet ging! Vorher wurde aber noch ein Film über die Geschichte der Maori gezeigt, sowie ein wirklich beeindruckender Gesang und der Haka Tanz aufgeführt.
Das Buffet war umwerfend lecker und mit Abstand das Beste was wir alle in der ganzen Woche gegessen haben! Da das Geld fürs Essen bei Backpackern oft begrenzt ist, hatten die meisten von uns in den letzten Tagen nichts anderes als Nudeln oder Reis gegessen und daher haben wir das leckere Fleisch, das Gemüse und vor allem den Nachtisch ausgiebig genossen!

HELENA’S NORTHERN ROUND UP – PART 4

Auf der Rückfahrt haben wir alle zusammen im Bus mit unserem Guide Lieder aus allen unseren Herkunftslaendern gesungen - ein schöner Abschluss für einen wirklich schönen Abend!

ALLES ANDERE ALS EINE TYPISCHE TOURISTENATTRAKTION

Ich hatte vorher schon mit einigen über diesen Abend gesprochen und viele meinten dass sie glauben es sei typisch touristisch und die Maori würden nur vorgeführt werden. Ich bin froh dass ich trotzdem hingegangen bin und mich somit eindeutig vom Gegenteil überzeugen konnte. Ich wusste vorher so gut wie gar nichts über die Kultur der Maori, habe aber an diesem Abend viel darüber gelernt und wurde einfach mitgerissen von deren Energie. Typisch touristisch war es auf keinen Fall, eher ein guter Geheimtipp wenn man sich für Geschichte und Kultur interessiert!

 


English version:

Another very impressive experience on my trip around the North Island of New Zealand was the Maori culture evening in Tamaki Maori Village. We went there after our trip to Hobbiton. A guide picked us up directly from our hostel and already on the bus ride to the village there was a good mood. We had to appoint a "chief" who represented our group in front of the Maori warriors and carry out the welcome ceremony duties. Our guide taught us a few words in Maori that we should use in the village. Perhaps the most important word is "Kia Ora". It is mainly used as a greeting, but you can also use it as farewell and for the questions "How are you?" Or "All right?" where it is both question and answer.

WELCOME TO THE MAORI VILLAGE!

Before you’re is allowed to enter the village, it is tradition that the Maori warriors show their welcoming ceremony. This consists of the traditional Haka war dance (maybe you have seen the New Zealand rugby team All Blacks doing it, they use it for mental preparation before a match and to intimidate their opponents), the Powhiri welcome dance and songs, which echoed through the whole forest. A kind of intimidating but really impressive welcome!

Then we were allowed to enter the village, which is constructed very similarly to an original and traditional Maori village. We were divided into small groups and gradually walked around different stops where various traditions of the Maori were shown. For example, how Maoris have tattooed themselves and what their tattoos meant. At other stations they showed us how to braid baskets, they taught the Chiefs how to dance the Haka, we learned something about the traditional weapons of the Maori and saw how Maori warriors got ready for their fights.
It was very interesting to watch and try it out for ourselves!

MAORI CULTURE OF COOKING

After that the members of the village explained to us something about the Maori culture of cooking and everything looked so delicious that we couldn’t wait until we finally got to the buffet! But before that, we saw a short movie about the history of the Maori and listened live to a really impressive song and watched the Haka dance.
The buffet was amazing, very delicious and by far the best we had eaten all week! Because the money for food of a backpacker is often limited, most of us had eaten nothing else than pasta or rice in the last few days, so we enjoyed the delicious meat, vegetables and especially the dessert extensively!

FAR FROM A TYPICAL TOURIST ATTRACTION

Prior to going to Tamaki I spoke to some other travellers about the evening and many of them thought it would be a typical tourist attraction and the Maori would only be demonstrated. I'm glad that I went there anyway and was clearly convinced of the opposite. Before that I knew practically nothing about the Maori culture, but that night I learned a lot and was simply carried away by their energy. It was definitely not typically touristic, in fact it was a good insider tip to visit here if you are interested in history and culture or you just want to have a nice evening to enjoy!

Follow Helena on Google Plus

×

It's on its way to your inbox.

Ebook

You're almost there! Simply click on the link we sent you to confirm your email address. Then your e-book will be on its way.

Want to learn more about NZ?

Ebook